ältere Beiträge

2014
 

 

bearDSCF3354.jpg"Neues" altes Fahrzeug in Dienst gestellt Da die Feuerwehr Roggenstede ein neues Fahrzeug (TSF-W) in Dienst stellen konnten, hat die Feuerwehr Dornum als Ersatz für ihr 36 Jahre altes Fahrzeug das etwas jüngere Löschgruppenfahrzeug (LF8) von Roggenstede übernommen.

Das Fahrgestell ist von IVECO und der Aufbau von Magirus.

Baujahr des Fahrzeuges ist 1991 und 1992 wurde das Fahrzeug in Roggenstede in Dienst gestellt.In Dornum wurde das Fahrzeug am 23.12.2013 in Dienst gestellt.

Da der Koffer fast leer war, als die Feuerwehr Dornum das Fahrzeug übernahm, haben sich einige Kameraden in Eigenleistung um den Ausbau des Koffers gekümmert und es so nach den Bedürfnissen der Feuerwehr Dornum umgebaut. Einige Extras wurden deswegen zusätzlich eingebaut. Die Kosten für den Umbau übernahmen erstmal einige Kameraden, da doch immer wieder Kosten entstanden. Vielleicht werden sich ja noch einige Menschen finden, die vielleicht eine Spende dafür übrig haben, da die gesamten Umbaukosten die Feuerwehr selbst hätte tragen müssen.Die Fahrzeugbeklebung wird im nächstem Jahr stattfinden. Die Umbauarbeit hat viel Zeit und Schweiß gekostet. Ein großes Dankeschön geht an die Kameraden, die an dem Umbau beteiligt waren: Wilko Erdmann, Nils Schliephake, Dennis Schoolmann, Heinz Hermes, Nina Westerholt und Jannik Erdmann. Genauso geht ein Dank an die Angehörigen der Helfer, da sie auf sie verzichten mussten. Im Durchschnitt hat fast jeder über 50 Stunden im Feuerwehrhaus verbracht und das Fahrzeug ist immer noch nicht ganz fertig

 

Jahreshauptversammlung Am 07.02.2014 hielt Manfred Diekmann im Feuerwehrhaus Dornum die Jahreshauptversammlung für das vergangene Jahr ab. Es gab folgende Ehrungen: Manfred Diekmann (40 Jahre); Alfred Münkewarf (40Jahre); Nils Schliephake (besondere Leistungen auf Lehrgang). Jannik Erdmann wurde zum Feuerwehrmann ernannt.

 

neu91.jpgWerkstattbrand mit vermissten Personen Am 25.04.2014 gegen 19:30 Uhr fand eine größere Übung der Feuerwehr Dornum statt.Zur Unterstützung wurde die Ortsfeuerwehr Nesse zur Übung eingeladen.Alle Kameraden wussten aber nichts von der Größe und dem Objekt des Einsatzes.Nach dem der Zugführer der Feuerwehr Dornum eine kleine Info im Feuerwehrhaus vom Diensthabenden über den Einsatzort bekam, ging es in einem Zug zum Übungsobjekt.Das Übungsobjekt was ausgesucht wurde, war das Autohaus Ammermann in Dornum. Der Eigentümer stellte uns gerne seine Werkstatt und Tankstelle zur Verfügung.Ausgangspunkt der Übung war Feuer im Bereich der Werkstatt mit starker Rauchentwicklung. Zudem hat der Eigentümer der Feuerwehr mitgeteilt, dass mehrere Personen vermisst werden.Es wurde ein Innenangriff und die Personensuche eingeleitet. Dies war auch der Schwerpunkt der Übung, deswegen wurde zur Unterstützung die Feuerwehr Nesse eingeladen. Da dies die erste Feuerwehr ist, die zur Unterstützung mit ausrückt. Zudem mussten zwei Wasserversorgungen aufgebaut werden, die jeweils über hundert Meter lang waren. Dies war auch kein Problem für die Kameraden des LF8 aus Dornum, da durch den Eigenbau im Fahrzeugheck das Verlegen sehr erleichtert wurde. Am Ende wurden alle 7 vermissten Personen gefunden und die Übung war ein voller Erfolg.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Herrn Ammermann (Eigentümer des Autohauses) für die Bereitstellung des Gebäudes und die Einschränkung des Tankstellenbetriebes, da dieses nicht selbstverständlich ist. Und ein Dank geht an die Personen, welche die verletzten Personen gespielt haben.

 

2013
 

 

Jahreshauptversammlung „Das war schon heftig dieses Jahr.“ Mit dieser Feststellung begann Ortsbrandmeister Manfred Diekmann seinen Jahrsbericht auf der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dornum am Freitagabend.44 Einsätze musste die Dornumer Ortswehr im Berichtsjahr fahren. 18 Brandeinsätzen, 16 Hilfeleistungen und zwei Brandsicherheitswachen wurden im vergangenen Jahr abgeleistet. Besonders ärgerlich war, dass die Feuerwehr auch ein dutzend Mal wegen vermeidbarer Fehlalarme umsonst ausrückte. Die Dornumer nahmen auch an der großen Kreisbereitschaftsübung in Vechta teil. Dieser Einsatz hinterließ seine Spuren. „Das war heftig. Da ist bei uns einiges kaputt gegangen“, resümierte der Ortsbrandmeister. In diesem Zusammenhang dankte Manfred Diekmann dem Feuerwehr-Sachbearbeiter und Ordnungsamtsleiter Uwe Lottmann ganz besonders. „Du hast viel Arbeit mit uns gehabt. Ich bin froh, dass dein Büro ebenerdig liegt“, meinte der Ortswehrführer mit einem Augenzwinkern. Quelle: Ostfriesischer Kurier (Martina Ricken) Zahlreiche Versammlungen und Besprechungen, aber auch 29 Dienstabende kamen für die Ortswehr zu den Einsätzen hinzu. Insgesamt acht Lehrgänge wurden zudem von Mitgliedern der Dornumer Ortswehr absolviert. Das gute Ergebnis der Teilnahmen zeigte sich in der Zahl der Beförderungen. Ingo Janssen und Andre Kowalski wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. In den Rang der Hauptfeuerwehrfrau stiegen Nina Westerholt und Sarah Schliephake auf. Wilko Erdmann, Thomas Bents und Nils Schliephake wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Nils Schliephake erhielt von Gemeindebrandmeister Dieter Helmers ein besonderes Geschenk für besondere Leistungen. „Er hat den Lehrgang ‚technische Hilfeleistung’ in der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy mit sehr gut bestanden. Wer von Loy mit einer eins nach Hause kommt, ist gut drauf“, lobte der Gemeindebrandmeister. Besondere Ehrungen sollten eigentlich auch Heino Frerichs für 60 und Günther Schirmer für 50 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit zuteil werden. Bürgermeister Michael Hook und Ortsbrandmeister Manfred Diekmann bedauerten, dass die beiden Feuerwehr-Veteranen nicht an der Versammlung teilnehmen konnten. „Wir werden die Jubilare zuhause besuchen und dort die Ehrung nachholen“, versprach der Ortswehrführer. Nicht nur die aktive Wehr hatte im vergangenen Jahr viel zu tun. Auch die Jugendfeuerwehr war wieder äußerst rührig, wie Jugendfeuerwehrwart Dennis Schoolmann anhand einer Fotoshow anschaulich darstellte. Beim Tag der offenen Tür hatte die Jugendfeuerwehr nicht nur mit feuerwehrtechnischen Vorführungen beeindruckt, sondern sich auch rührend um kleine Knirpse gekümmert, die ganz stolz den Feuerwehrschlauch in der Hand hielten. Gutes Miteinander pflegt die Feuerwehr Dornum mit dem DRK, mit Notfallseelsorger Pastor Simon, der Ostfriesischen Brandkasse und der Polizei. Und im Dorfleben der Gemeinde hat die Feuerwehr natürlich auch ihren festen Platz. Wie beliebt die Dornumer Feuerwehr ist, zeigt sich nicht zuletzt an ihrem Internet-Auftritt. Im vergangenen Jahr zählte die Homepage der Feuerwehr Dornum sage und schreibe 40.000 Besucher.

 

Rettungssatz übergeben Die Gemeinde Dornum hat wieder ein Puzzlestück zur guten Einsatzbereitschaft ihrer Feuerwehr hinzugefügt. Am vergangenen Freitag erfolgte durch Bürgermeister Michael Hook, Feuerwehr-Sachbearbeiter Uwe Lottmann und dem Vorsitzenden des Feuerwehrausschusses Heiko Fischer die offizielle Übergabe eines neuen Rettungssatzes an die Feuerwehr Dornum. Die neue Rettungsschere und der neue Spreizer mit allem was dazu gehört ist nicht für die Feuerwehr Dornum, sondern für die ganze Gemeinde da“, betonte Gemeindebrandmeister Dieter Helmers. Deshalb waren auch die Ortsbrandmeister Thorsten Siebels (Westerbur), Uwe Mischel (Roggenstede), Dietmar Helmers (Neßmersiel) und Henry Ukena (Nesse) zum Feuerwehrhaus nach Dornum gekommen, um der Übergabe beizuwohnen. Das alte Gerät hatte fast 30 Jahre auf dem Buckel. „1984 gab es viele Diskussionen und langes hin und her wegen des Rettungssatzes, der schließlich am 26. Januar 1985 übergeben wurde“, hielt Dornums Ortsbrandmeister Manfred Diekmann eine kleine Rückschau. „Mit dem neuen Rettungssatz ging es viel schneller.“ Der neue Rettungssatz musste aus zwei Gründen angeschafft werden, wie Bürgermeister Michael Hook erklärte. „Zum einen hat der Zahn der Zeit am Gerät genagt. Zum anderen wird aber in den heutigen Fahrzeugen auch härterer Stahl verbaut.“ 17.000 Euro hatte die Gemeinde in den Haushalt eingestellt, um das neue Gerät anzuschaffen. „Wir mussten was tun und wir haben Wort gehalten“, so der Bürgermeister.Bürgermeister Hook wies darauf hin, dass Autofahrer der Feuerwehr die Arbeit erleichtern können, indem sie eine Rettungskarte im Fahrzeug deponieren. Auf diesen Karten sind Informationen enthalten, die der Feuerwehr im Unglücksfall zeigen, wie und wo sie bei der Rettung am besten ansetzen können. „Ein kleiner Aufkleber, der beim TÜV erhältlich ist, weist an der Scheibe auf die Rettungskarte im Auto hin“, erläuterte Michael Hook. Er selbst und seine Frau hätten sich bereits mit einer solchen Rettungskarte ausgerüstet, berichtete der Bürgermeister. Das hätte er lieber nicht sagen sollen, denn Herbert Erdmann kam sogleich auf die – nicht ernst gemeinte - Idee, dass man sowohl den neuen Rettungssatz als auch die Wirksamkeit der Rettungskarten am Auto des Bürgermeisters ausprobieren könne. Der Gemeindechef nahm es mit Humor, war aber trotz aller Liebe zur Feuerwehr nicht geneigt, sein Auto in ein Cabrio verwandeln zu lassen. Quelle: Ostfriesischer Kurier (Martina Ricken)

 

Maibaum (44).jpgMaibaum im Ortskern Dornum Auch in diesem Jahr organisierte die Feuerwehr Dornum mit Unterstützung einiger Personen der Dorfverschönerung Dornum das diesjährige Maibaum.

Nach wochenlanger Organisation und Planung fing die Arbeit für die Kameraden der Feuerwehr am 30. April um etwa 9 Uhr morgens an und hörte am nächsten Tag um etwa 7 Uhr auf. In der Bildergalarie sind einige Fotos vom Maibaum und das Aufstellen vom Baum.Vielen Dank an alle Kamaraden der Feuerwehr Dornum, die bei der Durchführung beteiligt waren.

 

 

 

Swimmingpool zur Abkühlung Aus Gefälligkeit zu den Rittersleuten der Ritterspiele, die derzeit in Dornum stattfinden, hat die Ortsfeuerwehr Dornum am Samstagvormittag mit drei Kräften einen großen Pool mit Wasser gefüllt. Natürlich wurde der Wasserverbrauch über eine Wasseruhr festgehalten. Wir hoffen, dass Klein und Groß viel Spaß mit dem Pool haben werden, auch wenn das Wetter derzeit zu wünschen übriglässt.

 

2012
 

 

05.jpgMüllsammelaktion und Masteinweihung in Dornum Am Samstag, den 17. März wurde zusammen mit dem Verein zur Dornumer Ortsverschönerung eine Müllsammelaktion im Raum Dornum und Schwittersum gestartet, zeitgleich wurde der Fahnenmast der Dornumer Ortswehr, der von Spenden der Triebelaner finanziert wurde (wir berichteten) eingeweiht. Der Fahnenmast an sich wurde im Sommer 2011 im Rahmen der Zeltlagervorbereitungen beschafft und schließlich vor dem Dornumer Feuerwehrhaus in Stellung gebracht. Von den Spenden der Triebeler Partnergemeinde wurde eine Flagge im Wert von über 100€ finanziert. Danke dafür. Morgens um 0930 Uhr begann die Gaudi mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Dornum und Freiwilligen anderer ortsansässiger Vereine. Es wurde an den Hauptverkehrsardern in Dornum und Schwittersum und im Dornumer Schlosspark Müll gesammelt. Es kamen so einige Säcke zusammen. Am Mittag wurde die Aufräumaktion durch ein Grillen feierlich beendet.

 

Vorführung Rettungssatz / Spendenlauf Am Donnerstagnachmittag  (12.06.2012)hatte die Ortsfeuerwehr Dornum mehrere Dinge zu tun... 6 Kameraden der Feuerwehr Dornum trafen sich am Nachmittag um 1300 Uhr beim Feuerwehrhaus um gemeinsam nach Riepe zur Firma RETEK (Recycling durch Technik) zu fahren. Dort führte die Firma Rescue-Tec extra für die Feuerwehr Dornum einen neuen Rettungssatz an neueren Fahrzeugmodellen vor. Da für die Ortsfeuerwehr Dornum in naher Zukunft ein neuer Rettungssatz angeschafft werden soll, hat sich die Ortswehr Informationen eingeholt und wollte mit der Aktion am Donnerstagnachmittag vorführen lassen, was zur heutigen Zeit modern, aktuell und nötig ist. Um 1630 Uhr war die Vorführung beendet. Als die Kamderaden wieder vor Ort waren, hatten sie nicht viel Zeit bis wieder der Einsatz der Kameraden gefordert war... Ab 1830 Uhr wurde ein Spendenlauf durch die Herrlichkeit Dornum durchgeführt. Nachdem die Feuerwehr am Nachmittag in Riepe war, wurden Sicherungsmaßnahmen für insgesamt 400 freiwillige Teilnehmer des Laufes durchgeführt. Im Einsatz waren von Seiten der Feuerwehr 11 Kameraden, der Einsatz endete um 2100 Uhr am Abend.

 

2011
 

 

Jahreshauptversammlung Die Dornumer Wehrleute leisteten nicht nur Einsätze, sondern auch viele Übungsstunden und Lehrgänge ab. Sechs Beförderungen und drei Ehrungen konnten Ortsbrandmeister Manfred Diekmann und Gemeindebrandmeister Dieter Helmers aussprechen.(s.h. unten)
49 Jahre Kameradschaft Kassenwart Reno Lottmann hatte dann auch noch ein kleines „Geschenk“ für den Ortswehrführer. 49 Jahre Feuerwehrgeschichte waren im vollen Kassenbuch enthalten. Es dokumentierte, dass die Feuerwehr schon immer auch Geselligkeit und Kameradschaft pflegte. So war eine Ausgabe vom 20. Januar 1962 in Höhe von 21,98 DM notiert. „Da wurden zwei Boßelkugeln angeschafft“, schmunzelte der Jubilar und Kassenwart.

Keine Zukunftssorgen Ganz modern präsentierte Jugendfeuerwehrwartin Stephanie Janssen die Aktivitäten ihrer 15 Schützlinge mit einer Fotoshow. Von der Müllsammlung des Dornumersieler Strands über das Zusammentragen von Tannenbäumen bis hin zu Bezirksjugendzeltlager und Übungsdiensten reichte die Palette. Angesichts der guten Jugendarbeit muss der Feuerwehr Dornum um die Zukunft nicht bange sein.

Beförderungen und Ehrungen: 

Nadine Balster wurde zur Hauptlöschmeisterin befördert; Heinz Hermes zum Oberlöschmeister; Stephanie Janssen zur Löschmeisterin; Dennis Schoolmann,Jörg de Boer, Wilko Erdmann und Ralf Bläser wurden zum Oberfeuerwehrmännern ernannt.

Zusammen 105 Jahre leisteten: Uwe Diekmamm (25Jahre) Reno Lottmann und Egon Eilts (Jeweils 40 Jahre) in der Dornumer Ortswehr ab.

Dafür wurden Sie besonders geehrt.

 

gruppenbild.jpgLeisungsspangen Abnahme Am Sonntag, den 25.09.2011 nahm die Jugendabteilung unserer Feuerwehr zusammen mit der Jugendfeuerwehr Westerbur an der Leisungsspangen Abnahme in Großheide (LK Aurich) teil.
Insgesamt 18 Jugendfeuerwehren aus den Landkreisen Leer, Wittmund, Emden und Aurich nahmen bei sonnigem Wetter an der Abnahme teil. Nach Ende der Aufgaben, die die Jugendlichen absolvieren mussten (Kugelstoßen, Staffellauf über 1500m, Schnelligkeitsübung, Löschangriff nach FwDV3 und Beantwortung von Fragen) wurde an 16 Gruppen die Leistungsspange (die höchste Auszeichnung der NJF) verliehen.
Die gemeinsame Gruppe der Jugendfeuerwehren Westerbur und Dornum haben ihre Prüfung mit 15 Punkten bestanden.Euch gratulieren eure Jugendwarte und Betreuer des Jugendabteilung und die gesamte Belegschaft der Ortsfeuerwehr Dornum

 

Besuch der Triebelaner Jährlich wird eine ständig wechselnde Besuchaktion zwischen der Gemeinde Triebel in Sachsen und der Gemeinde Dornum durchgeführt. Nicht nur Gemeinderatsmitglieder sind an dieser Aktion beteiligt, es sind auch einige Feuerwehrleute der jeweiligen Gemeinden und deren Ortswehren vertreten. Bevor der Besuch aus Triebel hier ankam, wurde ein aufwändiges Programm für die Leute aus Triebel zusammengestellt; dieses Jahr war ein Grillabend bei der Ortsfeuerwehr Dornum nur ein Programmpunkt. Am Samstag, den 04. Juni 2011, kamen dann die Triebelaner zusammen mit ihren Gastfamilien zu Besuch bei der Feuerwehr Dornum. An diesem Abend wurde in gemütlicher Runde gegrillt und das ein oder andere Glas Bier zusammen getrunken. Auch neue Kontakte zwischen Dornumern und Triebelanern konnten geschlossen werden. So freuen wir uns schon nun auf den nächstjährigen Gegenbesuch der Dornumer zur Gemeinde Triebel im Vogtland.

An diesem Abend wurde von einigen Kameraden der Roggensteder Ortswehr eine Sammelaktion gestartet, um die Kameraden aus Dornum für vollbrachte Leistungen zu entschädigen. Auf diesem Wege bedanken wir uns nochmals recht herzlich. 

 

Ritterfest in Dornum Auch dieses Jahr findet in Dornum das mittlerweile traditionelle Ritterfest in Dornum auf dem Gelände der Schlossanlagen statt. Wie schon seit 10 Jahren, wurde auch dieses Jahr wieder nach einem Pestumzug das Schloss mit bengalischer Beleuchtung und Szene gesetzt. Da dies brandschutztechnisch nicht ganz ungefährlich ist, musste auch dieses Jahr wieder die Feuerwehr Dornum zum Schutze des Schlosses und Fernhalten des Publikums aus dem Gefahrenbereich anrücken. Insgesamt standen die Dornumer Kräfte (8 Kameraden) dreieinhalb Stunden für die Sicherheit zur Verfügung. Da es sich dieses Jahr um die 10. Zusammenarbeit mit den Gauklern handelt, haben sich die Führungskräfte der Dornumer Ortswehr überlegt, den Veranstalter mit einer netten Geste zu überraschen und überreichte ihm (Johannes) ein Glaspräsent auf welchem folgender Text zu lesen ist: „10 Jahre Freundschaft Freiw. Feuerwehr Dornum & Die Fogelvreien“ Des Weiteren wird dieses Jahr, wie eigentlich unüblich, die Brandsicherheitswache seitens der Feuerwehr Dornum unentgeltlich durchgeführt.

Wir hoffen an dieser Stelle, dass wir auch die nächsten 10 Jahre wieder für die Fogelvreien tätig werden können und auch, dass die gute Zusammenarbeit und das freundschaftliche Miteinander aufrecht erhalten wird.

 

Jugendfeuerwehr beim Ferienlager Am Freitag, den 29. Juli 2011, fand eine Übernachtungsaktion im Zelt im Rahmen des Ferienprogramms der Sommerferien 2011 statt. Ausrichter dieser Aktion war der Dornumer Sportverein, dementsprechend wurde das Zeltlager auf dem Sportplatz Accumer Riege aufgeschlagen. Da der SV Dornum allerdings über keinerlei Materialien für ein Zeltlager verfügt, wurde die ortsansässige Jugendfeuerwehr zu Rate gezogen. So wurde von Kameraden der Jugendabteilung der Feuerwehr Dornum am Freitag ein Zelt auf den Sportanlagen in der Accumer Riege aufgestellt und das Zeltlager konnte um 17.00 Uhr beginnen. Zu Ende war das Zeltlager am darauffolgenden Samstag gegen Mittag.

 

Kreiszeltlager Es ist wieder soweit… vom Mittwoch, den 06. Juli, bis einschließlich Dienstag, den 12. Juli 2011, findet das Zeltager der Jugendfeuerwehren im Landkreis Aurich statt. Unter der Leitung von Paul- Dieter Köller (Kreisjugendfeuerwehrwart Lk Aurich) planten und organisierten viele Arbeitskreise das diesjährige Zeltlager, welches endlich mal wieder in der Gemeinde Dornum stattfindet; dieses Jahr in Dornumersiel in unmittelbarer Nähe zum Meerwasserschwimmbad an der Nordsee. Die Kids erwartet ein sehr umfangreiches Programm mit Nachtmärschen, Lagerwettbewerben und allerlei Spielen. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und der Plan für die Mahlzeiten steht auch bereits fest. Da bei mehr als 1000 Teilnehmern nicht immer alles von allein glattläuft, geht es hier zur Lagerordnung. An dieser Stelle wird auch nochmals auf das Verbot der sog. „Lagertaufen“ appelliert. Wir, von der Feuerwehr Dornum, freuen uns sehr, dass das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 2011 in der Gemeinde Dornum stattfindet, auch wenn auch auf uns so einiges an Arbeit zukommt. So müssen immerhin jeden Tag und jede Nacht einige Wehrleute vor Ort sein, um den Brandschutz sicherzustellen. Es soll auch nicht die Besatzung des ELW der Fw Norden vergessen werden, die schließlich auch die gesamte Zeit vor Ort sein werden; wir hoffen auf eine gewohnt gute Zusammenarbeit. Wir sind sehr zuversichtlich, dass uns eine schöne Woche mit bestem Wetter in Dornumersiel erwartet und erhoffen uns komplikationslose Tage.

 

01.jpgSpendenübergabe Die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse hat dieses Jahr ein Puzzle veranstaltet, an dem alle Vereine teilnehmen durften.

Unser Ortsbrandmeister Manfred Diekmann hat mitgemacht und gewann 257 Euro für die Jugendfeuerwehr Dornum.Mit einem Scheck überraschte unser Ortsbrandmeister die Jugendfeuerwehr, während des wöchentlichen Dienstes am 27.06.11.

Über die nette Idee von Manfred Diekmann, selber mitzumachen und der Jugendabteilung den Gewinn zukommen zulassen, freut sich die Jugendfeuerwehr sehr.

 

 

2. Platz bei Atemschutzwettkampf Wie bereits vor einigen Wochen angekündigt wurde am Samstag, den 25.06.2011, im Rahmen der Jubiläumsfeier ein Atemschutzwettkampf am HLZ der Feuerwehr Norden ausgerichtet. Fünf Stationen galt es zu meistern und die geforderten Aufgaben mit Geschick, aber in möglichst geringer Zeit zu erledigen. Die erste Station für unsere Wettkampfgruppe bestand daraus, wie auch beim alljährlichen Leistungsnachweis, Leistungen auf Laufband und Fahrrad zu erbringen. Hier wurde dann von allen Teilnehmern der durchschnittliche Luftverbrauch errechnet. Als nächstes stellte sich die Feuerwehr Dornum der Herausforderung sich komplett mit der Atemschutztechnik auszurüsten, jedoch ohne Ausrüstungsgegenstände zu vergessen, und dies auf Zeit. Bei der nunmehr dritten Station sollte eine Notfallrettung eines verunfallten Atemschutzgeräteträgers durchgeführt werden; es sollte das gesamte Atemschutzgerät (PA) des Trägers durch ein Reserve Gerät getauscht werden. Diese Übung war für unsere Kameraden neu, dennoch gelang es diese Übung innerhalb von sieben Minuten zu absolvieren. Die vierte Übung bestand daraus vier Reduzierstücke in einem Rechteck unter Nullsicht möglichst schnell zu suchen, nach nicht einmal 3 Minuten war auch dies erledigt. Die für uns fünfte und letzte Übung forderte unseren Kampfgeist noch einmal auf, wir sollten durch einen Parcours eine gefüllte B- Leitung verlegen und anschließend einen Eimer von einem Holzgestell „herunterschießen“. Eigentlich schon schwer genug, nur hier kam noch dazu, dass komplette Hitzschutzkleidung getragen werden musste (silberfarbene Anzüge). Insgesamt war es also ein sehr anstrengender Tag für unsere Wettkampfgruppe, die aus Meinhard Eilers, Wilko Erdmann, Stephanie Janssen, Dennis Schoolmann und Nils Schliephake bestand, doch hatten wir riesigen Spaß und haben auch sehr viele erkenntnisreiche, neue Erfahrungen machen können. Als es dann zur Siegerehrung kam, hat sich der ganze Stress und die geleistete Arbeit gelohnt, die Wettkampfgruppe der Ortsfeuerwehr Dornum erreichte den 2. Platz beim Atemschutzwettkampf, wir mussten uns nur knapp von dem Sieger, der Feuerwehr der Stadt Norden, geschlagen geben. Für eine Ortswehr solch einer Größe sei das eine herausragende Leistung gewesen, so einige Kameraden nach der Siegerehrung. Zur Belohnung erhielt die Wettkampfgruppe jeweils eine Bandschlinge und zusammen eine Ausbildungs- DVD zum Thema „taktische Ventilation“ und natürlich eine Urkunde auf der besiegelt wird, dass auch wirklich der zweite Platz belegt wurde.

 

07.jpgOrtsverschönerung Am Montag, den 09. Mai 2011, wurde eine Bewässerungsaktion der neu bepflanzten Verkehrsinseln in der Ortschaft Dornum geplant.

Um den weiblichen Mitgliedern des neu gegründeten Vereins "Ortsverschönerung" Unterstützung zu bieten und folglich die Arbeiten etwas zu erleichtern, stellten sich zwei engagierte Feuerwehrleute der Ortsfeuerwehr Dornum gerne zur Verfügung, um den Helferinnen Wasser aus den nahegelegenen Hydranten zu geben und die Gefahren des Straßenverkehrs durch Absicherungsmaßnahmen zu reduzieren. Bereits einige Wochen im Voraus unterstützte die Jugendfeuerwehr tatkräftig bei der Müllsammelaktion zur Reinigung des Dornumer Schlossparks.